Autogenes Training Oberstufe

Sternstunden im Autogenen Training: Die Oberstufe

Webinar (Online-Ausbildung)

Arbeiten Sie als Coach oder Therapeut?

Nutzen Sie Autogenes Training bereits für sich selbst oder in der Praxisarbeit?

Das Autogene Training Oberstufe ist ein Weg zu Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterkenntnis. Helfen Sie Menschen, ihre Ziele zu visualisieren und zu erleben. Im Webinar machen wir uns gemeinsam auf den Weg dorthin.

Kursziel

Ziel der Oberstufe Autogenes Training ist es, persönliche Ziele zu erreichen und Probleme zu lösen. Dies wird mittels Imaginationen und Suggestionen erreicht. Schritt für Schritt werden innere Bilder, positive Gedanken und Sätze vertieft. Die Visualisierung von Bildern und Zielen wird hierbei mit positiven Emotionen erlebt.

Sie vertiefen Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Autogenem Training. Lernen das Lösen persönlicher Probleme kennen und das Erreichen eigener Ziele. Wir erweitern dafür unsere Imaginationen und nutzen Vorstellungskraft und Suggestionen.

Ziel ist, dass Sie als Therapeut oder Kursleiter damit Ihre Klienten begleiten und das Autogene Training Oberstufe anleiten können.

Kursinhalt

In der Grundstufe haben Sie gelernt, Ihren Körper zu entspannen, in der Mittelstufe kam die formelhafte Vorsatzbildung dazu. In der Oberstufe arbeiten wir nun mit Suggestionen und Imaginationen. Um die Oberstufe erfolgreich anwenden zu können muss die Grundstufe fast „automatisch“ ablaufen. Das heißt, Sie können sich in Sekunden in einen entspannten Zustand versetzen.

In der Oberstufe wird meditativ die Vorstellungskraft vertieft und mit bildhaften Vorstellungen gearbeitet. Schritt für Schritt wird auf die Visualisierung von Zielen hingearbeitet. Die eigene Achtsamkeit wird durch verstärkte Sinneswahrnehmungen und Meditationen erlebt.

Die 7 Phasen der Oberstufe bauen aufeinander auf und beinhalten meditative, bildhafte Vorstellungen:

  • Farberlebnisse
  • Wahrnehmen von Gegenständen (z. B. einen Baum visualisieren)
  • Abstrakte oder idelle Werte sehen und fühlen (z. B. Liebe, Vertrauen)
  • Charakterbildung (z. B. eigene Person fragen, Spiegelübung)
  • Weg auf dem Meeresgrund
  • Weg auf die Berghöhe 
  • Individuelle Bilder mit persönlicher Zielsetzung

Infovideo zum Kurs

Hier direkt ansehen:

So läuft das Webinar Autogenes Training Oberstufe ab

Das Webinar umfasst 7 Termine à 90 Minuten.

Unterricht: Ihre wöchentlichen Live-Unterrichtstermine sind interaktiv und Sie können Ihrer Dozentin direkt Fragen zu den Kursinhalten stellen. An jedem Termin erleben Sie eine Phase des Autogenen Training der Oberstufe und kommen damit zur Selbsterkenntnis und Charakterstärkung. Sorgen Sie am besten dafür, dass Sie während dieses gemeinsamen Autogenen Trainings möglichst ungestört sind.
Veranstaltungsort: Ihr heimischer PC

Aufzeichnungen: Alle Online-Schulungen werden komplett aufgezeichnet. Das heißt, Sie versäumen auch nichts, wenn Sie einmal nicht live dabei sein können. Mit den Aufzeichnungen können Sie die gemeinsamen Übungen auch immer wieder nachvollziehen. Auf Ihrer persönlichen Seite in unserem E-Learning-Portal stehen Ihnen die Aufzeichnungen bis 6 Monate nach dem letzten Termin zur Verfügung.

Ihre Lernunterlagen: Als Begleitmaterialien zu den einzelnen Kurstagen erhalten Sie die Vortragsfolien Ihrer Dozentin (Download im E-Learning).

Allgemeine Kursinformationen

Dozentin

Daniela Starke
Heilpraktikerin, Entspannungspädagogin

Für dieses Webinar sollten Sie bereits ausgiebige Erfahrung mit Autogenem Training, Grund- und Mittelstufe mitbringen.
Falls das noch nicht der Fall ist empfehlen wir Ihnen gerne Block 3 unserer Online-Ausbildung zum Entspannungspädagogen. Mehr dazu finden Sie hier: >> zur Kursseite Ausbildung zum Entspannungspädagogen.

Adressaten: Entspannungspädagogen, Kursleiter Autogenes Training, Mentaltrainer
Interessierte, die ihre Visualisierung aktivieren oder verbessern möchten und Meditierende, um neue Ansätze zur Wunschvisualisierung zu entwickeln.

Termine und Uhrzeit: 7 Termine à 90 Min.

  • Montag, 27.04.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 04.05.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 11.05.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 18.05.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 25.05.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 08.06.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
  • Montag, 22.06.2020, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Preis des Kurses: 210 €

Fachfortbildung: Nach Besuch des Kurses erhalten Sie einen Fachfortbildungsnachweis unserer Schule; Sie können sich diesen in unserem E-Learning-Portal selbst als PDF-Dokument herunterladen und ausdrucken!

Teilnehmer: min. 10, max. 99

Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 42

Was ist autogenes Training?

Autogenes Training ist eine Therapieform, die Anwendern dabei hilft, Stress abzubauen und die Hektik des Alltags abzustreifen, ihre Ängste zu überwinden und depressiven Stimmungen vorzubeugen.

Autogen: zusammengesetzt aus griech. auto für ursprünglich, selbsttätig und lat. genero für erzeugen, hervorbringen

Das Autogene Training wurde vom Berliner Neurologen Johannes Heinrich Schultz (1884 – 1970) entwickelt. Die auf Autosuggestion beruhende Entspannungstechnik ist eine Art Selbsthypnose, mit der Denkstrukturen und körperliche Vorgänge positiv beeinflusst werden können.

Im Gegensatz zur Hypnose benötigt der Patient dazu keinen Hypnotiseur, sondern versetzt sich selbst in einen Zustand der Ruhe und Entspannung. Um diesen Zustand schnell zu erreichen ist regelmäßiges Üben unerlässlich.

Das Autogene Training ist eine anerkannte Psychotherapie-Methode, die beispielsweise als Ergänzung zur Heilpraktikerausbildung bzw. zur Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie) Anwendung finden kann.

Beim Autogenen Training arbeitet man mit verschiedenen Formeln:

  • Schwere-Übung (Arm ganz schwer – ganz schwer – schwer)
  • Wärme-Übung (Hand ganz warm)
  • Atem-Übung (Atmung ruhig und gleichmäßig)
  • Herz-Übung (Herz ruhig und gleichmäßig)
  • Sonnengeflecht-Übung (Sonnengeflecht strömend warm)
  • Nacken-Übung (Nacken und Schulter angenehm warm)
  • Stirnkühle-Übung (Stirn angenehm kühl)

Das sind die 'Standardformeln' der Unterstufe. Es gibt noch unterstützende Übungen, wie die Ruhetönung ('Ich bin ganz ruhig und gelassen') und man arbeitet mit formelhaften Vorsätzen und positiven Vorstellungen. Mit den Formeln und den Vorsätzen will man bestimmte Empfindungen und Wahrnehmungen stärken. Damit kann der Übende innere Ruhe, Erholung, Leistungssteigerung, Selbstruhigstellung, Schmerzabstellung und Selbstkontrolle erreichen.

Individuell auf den Patienten eingehend kann man die Formeln auch abwandeln oder auch auf die Krankheit eingehen. Wichtig sind kurze Formeln, die ein 'ich habe..', 'ich bin…' enthalten. Dabei dürfen die Wörter 'werde', 'nie', 'kein' und 'nicht' nicht vorkommen.

In der Oberstufe arbeitet man zusätzlich mit meditativen, bildhaften Vorstellungen (visuellen Imaginationen). Durch inneres Erleben erreicht man persönliche Veränderungen.

Zielsetzung

Schon wenn man sich die Worte „Ruhe“, „Schwere“, „Wärme“ „Entspannt“ im Alltag sagt, soll eben dieser Zustand eintreten. Der Übende erreicht ein entspannteres Leben und kann mit psychischen und körperlichen Belastungen besser umgehen.

Autogenes Training empfiehlt sich bei folgenden Zuständen, Problemen und Erkrankungen:

  • Allgemeine Beruhigung
  • Schlafstörungen
  • Stress
  • Verspannungen
  • Körperliche Belastung
  • Psychische Belastung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Verbesserung der Konzentration
  • Zur Regulation des Blutdrucks
  • Ängste (soziale Ängste, Prüfungsangst)
  • Stärkung des Immunsystems
  • Allgemeine Nervosität
  • Leichte bis mittelschwere Depressionen
  • Vegetative Dystonie
  • Erschöpfungszustände
  • Funktionelle Herzerkrankungen
  • Koronare Herzerkrankungen
  • Asthma bronchiale
  • Allergien
  • Migräne
  • Morbus Raynaud
  • Schmerzen (akute und chronische)
  • Magen-Darm-Störungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Suchtprobleme wie Rauchen und Alkoholabusus

Während einer Übungssitzung kann es gelegentlich zu Gefühlsausbrüchen, Herzrasen, Schweißausbrüchen, eventuell sogar zu Ohnmachtsanfällen kommen. Dies können Anzeichen des Loslassens sein. Das heißt, es kann sein, dass das Unterbewusstsein sich nun mit dem „Problem“ auseinandersetzt und dieses zu Bewusstsein bringt.

Weitere Webinarempfehlungen