Homöopathie Ausbildung

Erfolgreich homöopathisch arbeiten in Ihrer Naturheilpraxis

Webinar (Online-Ausbidlung) mit Zertifikat

Homöopathie ist eine wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeit bei Krankheiten aller Art und lässt sich wunderbar mit anderen therapeutischen Maßnahmen kombinieren.

Mit der Homöopathie erlernen Sie eine ebenso sanfte wie kraftvolle Therapie für Ihre Naturheilpraxis.

Wir unterrichten in unserer Online-Ausbildung Theorie und Praxis von Grund auf und bereiten Sie umfassend auf Ihre therapeutische Arbeit vor.

Das können Sie von Ihrer Homöopathie-Ausbildung bei uns erwarten

Unsere 2-jährige Ausbildung ist eine klassische Homöopathie-Ausbildung mit grundlegender Einführung in die Denk- und Arbeitsweise. Auf der Basis von Materia medica-Wissen werden Sie zu sicherem, kreativem und selbstständigem homöopathischen Arbeiten herangeführt.

Die genialen Ideen Samuel Hahnemanns und das Organon bilden das Fundament. Darauf aufbauend werden alle wichtigen Themenbereiche der klassischen und am Heilungsprozess orientierten Homöopathie besprochen. Berücksichtigung finden auch zeitgemäße kreative Einflüsse und Behandlungsstrategien sowie deren lösungsorientierte Anwendung in der heutigen Praxis.

Annähernd 100 homöopathische Heilmittel in Psychogramm und körperlicher Symptomatik (Polychreste und kleinere Mittel sowie Arzneimittelgruppen) sind im Themenplan enthalten. Diese werden fundiert und differentialdiagnostisch dargestellt und im Lehr-Skript illustriert. Repertorisationsübungen und virtuelle Live-Anamnesen mit Anamneseerhebung durch die TeilnehmerInnen runden die Ausbildung ab.

Freuen Sie sich auf eine praxisorientierte und umfassende Homöopathie-Ausbildung.

Kursinhalt - Das lernen Sie in den Webinaren

In jedem Ausbildungsblock wird ein homöopathisches Schwerpunktthema behandelt und im Rahmen eines Materia-medica-Studiums einzelne homöopathische Heilmittelbilder.

Inhalt der Blöcke

Themenblock 1: Ähnlichkeitsgesetz, Rezeptur, Erste-Hilfe, Operationsbegleitung u.a.
Themenblock 2: Erstanamnese, Fallanalyse, Repertorium, Arzneimittellehre
Themenblock 3: Das Organon, Konstitutionslehre, Arzneimittelbilder, Fallanalyse
Themenblock 4: Miasmenlehre, Nosoden, Repertorisationen
Themenblock 5: Chronische Krankheiten, ganzheitliches Behandlungskonzept
Themenblock 6: Kinderkrankheiten, Impfen
Themenblock 7: Vernetzte Therapie mit Homöopathie & Anthroposophie, Schlangen und Spinnenmittel, Arzneimittelportraits

Die Ausbildung ist als rotierendes Kurssystem konzipiert. Alle Blöcke wiederholen sich und können unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge besucht werden.

Kostenlos Probelernen

Sehen Sie sich direkt in unserem E-Learning-Gastzugang Homöopathie-Schulungsaufzeichnungen an. 
Zum E-Learning-Gastzugang
Probelernen: Nehmen Sie kostenlos und unverbindlich an der ersten Live-Schulung teil!
Hier anmelden und zum Termin einloggen!

So läuft Ihre Homöopathie-Ausbildung ab

Die Ausbildung umfasst 7 Blöcke mit jeweils 7 bis 9 Unterrichtsterminen. Ein Einstieg ist mit jedem Block möglich, die versäumten Blöcke hängen Sie dann einfach hinten an.
In jedem Block werden eingangs die theoretischen und praktischen Grundlagen besprochen, wobei die Blöcke "Ähnlichkeitsgesetz" und "Erstanamnese" selbst Grundlagenblöcke darstellen.

Unterricht: Die Live-Termine sind interaktiv, Fragen zu den Kursinhalten können Sie hier direkt an Ihren Dozenten richten.
Veranstaltungsort: Ihr heimischer PC

Aufzeichnungen: Sie können nicht immer live dabei sein? Kein Problem: Alle Online-Schulungen werden komplett aufgezeichnet. Das heißt, Sie versäumen nichts, wenn Sie einmal verhindert sind.

E-Learning: Ihr persönlicher Zugang zum E-Learning-Portal wird am Tag vor Kursbeginn freigeschaltet. Dort stellen wir Ihnen nach und nach die Unterlagen zu den einzelnen Schulungsterminen sowie die Aufzeichnungen zur Verfügung. Alle Inhalte können Sie bis 6 Monate nach Kursende nutzen.

Ihre Lernunterlagen:

  • Vortragsfolien und weitere Unterlagen zum Download
  • Ausführliches Skript im PDF-Format
    Sie erhalten jeweils die für den Kurs erforderlichen Kapitel. In gebundener Form ist das Skript über unseren Partner-Shop erhältlich (49 EUR). Zum Shop
  • Multiple Choice-Lernfragen im E-Learning

Empfohlene Literatur: Für den Unterricht empfehlen wir den Erwerb einer Materia medica und eines Repertoriums (erforderlich ab Block 2), z. B.

  • William Boericke: Homöopathische Mittel und ihre Wirkungen, Materia medica und Repertorium
  • William Boericke: Handbuch der homöopathischen Materia medica
  • jede andere ausführliche Materia medica, z.B. Phatak, Metzger, Jus etc.
  • Frederik Schroyens: Repertorium, Synthesis Edition 2009 (ideal für das gemeinsame Arbeiten)

Forum und Lerngruppen: Weitere Möglichkeiten zum Austausch mit den Dozenten und Kursteilnehmern bieten sowohl unser Internet-Forum wie auch die kostenlosen Online-Schüler-Lerngruppen zum Webinar.

Prüfung & Zertifikat

Seminarprüfung: Es gibt EINE Abschlussprüfung, diese legen Sie ab, nachdem Sie alle 7 Blöcke der Ausbildung besucht haben (unabhängig in welcher Reihenfolge). Der Prüfungszeitraum beginnt ca. 2 bis 4 Wochen nach dem letzten Block-Unterrichtstermin. Die Prüfung wird online durchgeführt. Es ist keine Anreise erforderlich.

Zertifikat: Mit erfolgreichem Abschluss der gesamten Ausbildung kann das Zertifikat "Homöopathie" erworben werden. Voraussetzung ist die Teilnahme an allen Online-Schulungen (bzw. Aufzeichnungen) sowie das Bestehen der Online-Abschlussprüfung.

PDF: Weitere Informationen zu Prüfung und Zertifikat

Allgemeine Kursinformationen

Ihr Dozent: Manfred Nistl, Heilpraktiker

    Adressaten: Heilpraktiker, Heilpraktikeranwärter

    Teilnehmer: min. 20, max. 99

    Fachfortbildung: Nach Beendigung eines Seminarblocks bestätigen wir Ihnen die Teilnahme an den absolvierten Schulungen. Sie können sich diesen kostenlosen Fachfortbildungsnachweis in unserem E-Learning-Portal selbst als PDF-Dokument herunterladen und ausdrucken!

    Termine, Uhrzeit, Preise, Prüfungstermine: siehe bei den einzelnen Blöcken

    Zusätzliche Informationen: Bei Buchung aller Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro.

    Übersicht über die einzelnen Kursblöcke

    Ein Einstieg ist mit jedem Block möglich, die versäumten Blöcke hängen Sie dann einfach hinten an.

    In jedem Block werden eingangs die theoretischen und praktischen Grundlagen besprochen, wobei die Blöcke "Ähnlichkeitsgesetz" und "Erstanamnese" selbst Grundlagenblöcke darstellen.

    Blockziel

    Dieser Kurs vermittelt die Fundamente und das theoretische Grundlagenwissen der Homöopathie. Darüber hinaus werden die erforderlichen Kenntnisse zur homöopathischen Prophylaxe und Behandlung akuter Krankheiten dargestellt.

    Blockinhalt

    • Samuel Hahnemann: Kurzbiographie, Leben und Werk
      • Wesen und Wirken der Homöopathie
      • Das Ähnlichkeitsgesetz
      • Was bedeutet es, "Ähnliches mit Ähnlichem" zu heilen?
    • Der Weg zum homöopathischen Medikament
      • Herstellung
      • Potenzierung
      • Dynamisierung
    • Die Rezeptur homöopathischer Mittel
      • Einnahme
      • Darreichungsformen
      • Dosierung
    • Facetten der Homöopathie
      • Organotrope Homöopathie
      • Konstitutionelle Homöopathie
      • Miasmatische Homöopathie
    • Die Bedeutung des Repertoriums für die homöopathische Praxis
      • Inhalt und Aufbau
      • Handhabung
    • Die Arzneimittellehre - Materia medica
      • Inhalt und Aufbau
      • Die Anwendung in Studium und Praxis
      • Was ist ein Arzneimittelbild?
    • Die homöopathische Hausapotheke – Zusammenstellung und Nutzen
    • Die homöopathische Behandlung von
      • Erkältungskrankheiten
      • Ohrenschmerzen
      • Reisekrankheiten
      • Kopfschmerzen
    • Erste Hilfe mit der Homöopathie
      • im Akut- und Notfall
      • in Unfallsituationen
    • Die homöopathische Operationsbegleitung
      • Vorbereitung auf eine Operation
      • Nachbehandlung und Unterstützung der Heilung
    • Fallanalyse akuter Fälle
      • Theoretische Analyse
      • Praktische Übungen
      • Geschichtliches zur Homöopathie

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 1 Ähnlichkeitsgesetz, Rezeptur u. a. 

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    8 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 11.03.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 18.03.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 01.04.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 08.04.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 29.04.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 13.05.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 20.05.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 27.05.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 17.06.2019 bis 01.07.2019
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 64

    Preis: 260,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    In diesem Kurs steht die umfassende homöopathische Anamnese bei der Erst- und Folgekonsultation im Mittelpunkt. Es werden die wesentlichen Vorschriften Hahnemanns im Organon dazu erläutert und die Durchführung der homöopathischen Fallaufnahme besprochen. Der professionelle Umgang mit dem Repertorium und der Arzneimittellehre soll anhand von Fallbeispielen praktisch erlernt und geübt werden. Darüber hinaus werden ausgewählte Arzneimittelbilder vorgestellt und besprochen.

    Blockinhalt

    • Die homöopathische Erstanamnese
      • Notwendige und erleichternde Vorbereitungen zur Durchführung einer homöopathischen Anamnese
      • Die praktische Durchführung der homöopathischen Fallaufnahme
    • Der Weg zum Similimum
      • Die Fallanalyse
      • Die klassische Hierarchisierung
      • Die Mittelwahl
    • Wesentliches zur homöopathischen Anamnese aus dem Organon der Heilkunst (§§83ff)
    • Die Folgekonsultation und die Beurteilung des Fallverlaufes
    • Wege zur Arzneimittelfindung und Absicherung der Mittelwahl
      • Der praktische Umgang mit dem Repertorium
      • Bioenergetische Testverfahren
      • Die Bedeutung der Intuition, "Ehret den ersten Eindruck"
    • Die praktische Anwendung der Arzneimittellehre im Rahmen der Fallaufnahme und Fallbeurteilung
    • Vortrag und Studium der Arzneimittelbilder von Calcium carbonicum, Phosphorus, Calcium phosphoricum, Arnica montana, Aconitum napellus, Nux vomica, Ignatia, Chamomilla, Pulsatilla, Sepia, Silicea, Sulfur.

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 2: Erstanamnese, Fallanalyse u.a.

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    7 Termine à 2 Std.

    • Montag, 03.06.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 01.07.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 08.07.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 15.07.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 22.07.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 29.07.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    • Montag, 05.08.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 27.08.2019 bis 10.09.2019
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 56

    Preis: 225,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    Dieser Kurs beschäftigt sich mit der homöopathischen Konstitutionslehre und den Hinweisen Hahnemanns im Organon zu den Themen Kombination und Wechsel in der Mittelwahl, äußere Anwendung homöopathischer Mittel, Diät und Lebensweise u.v.m. Darüber hinaus sollen diese im Hinblick auf die Lebensbedingungen und den reichhaltigen Erfahrungsschatz der heutigen Zeit neu betrachtet werden. Den klassischen Denkansätzen zur Konstitution soll die "Tafelrunde der Seele" auf der Grundlage der prozessorientierten Homöopathie nach Andreas Krüger und der "Boller Schule" gegenüber gestellt werden. Aus der Materia medica stehen die Arzneimittelgruppe der Säuren sowie wichtige Polychreste und andere Arzneimittelbilder auf dem Plan.

    Blockinhalt

    Die Praxis des "echten Heilkünstlers" im Sinne Samuel Hahnemanns

    • Theoretische und praktische Grundlagen
    • Betrachtung der wesentlichen §§ des Organon
    • Die homöopathische Konstitutionslehre
      • Der klassische Ansatz
      • Der ganzheitliche Ansatz
      • Die Tafelrunde der Seele nach Andreas Krüger
    • Säuremittel in der Homöopathie
    • Vortrag und Studium der Arzneimittelbilder von Dulcamara, Rhus toxicodendron, Anacardium orientale, Gelsemium, Argentum nitricum, Argentum metallicum,  Arsenicum album, Lycopodium, Natrium muriaticum und weiterer Natriumsalze.
    • Übungen zur Fallanalyse und Repertorisation mit Fallbeispielen.

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 3: Das Organon, Konstitutionslehre u.a.

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    9 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 12.08.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 19.08.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 26.08.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 02.09.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 09.09.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 07.10.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 14.10.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 21.10.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    9. Montag, 28.10.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 12.11.2019 bis 26.11.2019
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 72

    Preis: 290,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    Die Miasmenlehre Samuel Hahnemanns als Grundlage aller nachfolgenden miasmatischen Modelle soll in diesem Kurs im Zentrum stehen. In ihrer Folge hat sich das Miasmenmodell John Henry Allens und Peter Gienows sowie Dr. Rosina Sonnenschmidts entwickelt. Wir werfen eingehende Blicke darauf und beschäftigen uns darüber hinaus mit den Heilmittelbildern der miasmatischen Nosoden. Am Beispiel ausgewählter Polychreste und der Nosoden soll die miasmatische Zuordnung und die sich daraus ergebende Heilkraft der homöopathischen Heilmittel im Rahmen einer am miasmatischen Heilungsprozess orientierten homöopathischen Therapie betrachtet werden. Zur praktischen Übung werden Repertorisationen anhand von Fallbeispielen durchgeführt.

    Blockinhalt

    • Theoretische und praktische Grundlagen
    • Die homöopathischen Miasmen
    • Die Miasmenlehre Hahnemanns, Allens und Gienows und ihre Gesetzmäßigkeiten
    • Ausblick auf die dynamische Miasmatik nach Dr. Rosina Sonnenschmidt
    • Die Heilmittelbilder der miasmatischen Nosoden Syphilinum, Medorrhinum, Carcinosinum, Tuberculinum und Psorinum.
    • Übungen zur Fallanalyse und Repertorisation mit Fallbeispielen.

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 4 Miasmenlehre, Nosoden u.a., Webinar 

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    8 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 11.11.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 25.11.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 02.12.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 09.12.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 16.12.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 13.01.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 20.01.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 27.01.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 25.02.2020 bis 10.03.2020
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 64

    Preis: 260,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    In diesem Kurs wird es um die homöopathische Behandlung chronischer Krankheiten und die Rolle der Homöopathie in einem ganzheitlichen Behandlungskonzept gehen. Darüber hinaus werden wir am Bildschirm eine LIVE-Anamnese simulieren und durchführen.

    Blockinhalt

    • Theoretische und praktische Grundlagen
    • Die Homöopathie als regulationsmedizinische Disziplin in der ganzheitlichen Heilkunde
      • Abgrenzung zu anderen Therapieformen
      • Übereinstimmung und Kombination mit anderen Therapieformen
    • Vortrag und Studium der Arzneimittelbilder von Mercurius solubilis, Thuja, Hepar sulfuris, Causticum, Staphisagria, Cantharis, Opium, Cannabis indica, Bufo rana, Barium carbonicum, Cuprum metallicum, Zincum metallicum, Colocynthis, Lilium tigrinum, Coffea cruda, Antimonium crudum und Antimonium tartaricum.
    • Übungen zur Fallanalyse und Repertorisation mit Fallbeispielen und einer LIVE-Anamnese.

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 5 Homöopathie, Regulationsmedizin und ganzheitliche Heilkunde 

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    9 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 10.02.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 09.03.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 23.03.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 06.04.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 20.04.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 27.04.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 18.05.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 25.05.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    9. Montag, 08.06.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 29.06.2020 bis 13.07.2020
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 72

    Preis: 290,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    Das Thema Kinderkrankheiten und Impfen soll hier unter homöopathischen Gesichtspunkten betrachtet werden. Die Homöopathie bietet sich sowohl zur alternativen Prophylaxe wie auch zur begleitenden Behandlung bei Impfungen an.

    Blockinhalt

    • Theoretische und praktische Grundlagen
    • Vortrag und Studium der Arzneimittelbilder der Nachtschattengewächse Belladonna, Hyoscyamus, Stramonium, ausgewählter Kaliumsalze, ausgewählter Magnesiumsalze sowie von Apis mellifica, Alumina, Bryonia alba, Berberis vulgaris, Ambra grisea, Aurum metallicum, Graphites und Lac caninum.

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 6 Kinderkrankheiten, Impfen u.a. 

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    8 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 29.06.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 06.07.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 13.07.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 20.07.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 17.08.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 24.08.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 07.09.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 14.09.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 29.09.2020 bis 13.10.2020
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 64

    Preis: 260,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Blockziel

    Dieser Kurs wirft einen interdisziplinären Blick auf die beiden großen Therapieformen aus dem Bereich der Anthroposophie und der Homöopathie und ihrer Miasmen und bietet einen Ausblick auf die Möglichkeiten der Anthroposophischen Medizin und Heilkunde. Aus der Materia medica werden die Heilmittelbilder der Schlangen und Spinnen besprochen sowie weitere Heilmittel im Portrait vorgestellt.

    Blockinhalt

    • Theoretische und praktische Grundlagen
    • Schlangenmittel in der Homöopathie
    • Spinnenmittel in der Homöopathie
    • Vortrag und Studium der Arzneimittelbilder von Platinum metallicum, Veratrum album, Carbo vegetabilis und Carbo animalis.
    • Homöopathie und Anthroposophie zwei Säulen abendländischer Heilkunst und ihre praktisch anwendbaren Gemeinsamkeiten.
    • Portraits der Arzneimittelbilder von Cina, Phytolacca, Spigelia, Cimicifuga, Drosera, Ipecacuanha, Conium, Ferrum metallicum, Ferrum jodatum, Ferrum phosphoricum, Aloe soccotrina, Chelidonium, Baptisia, Borax und Podophyllum

    Allgemeine Blockinformationen

    Name des Blockes: Block 7 Vernetzte Therapie u.a. 

    Termine und Uhrzeiten: Die Schulungen können Sie wahlweise als Live-Webinar besuchen oder ganz individuell die Schulungsmitschnitte nutzen.
    9 Termine à 2 Std.

    1. Montag, 12.10.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    2. Montag, 19.10.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    3. Montag, 26.10.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    4. Montag, 09.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    5. Montag, 16.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    6. Montag, 23.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    7. Montag, 30.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    8. Montag, 07.12.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr
    9. Montag, 14.12.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr

    Prüfungszeitraum: 04.01.2021 bis 18.01.2021
    (Zertifikatsvoraussetzungen s.o.)

    Bepunktung: Bonuspunkte: 10, Fachfortbildungspunkte: 72

    Preis: 290,- Euro

    Bei Belegung aller Homöopathie-Ausbildungsblöcke erhalten Sie auf den letzten Block einen Rabatt in Höhe von 100 Euro. Bitte geben Sie dies bei Ihrer Buchung an.

    Hintergrundinformationen

    Homöopathie, eine besondere Therapierichtung

    In Deutschland zählt die Homöopathie wie auch die anthroposophische Medizin und die Phytotherapie zu den „besonderen Therapierichtungen“ im Sinne des Sozialgesetzbuches und des Arzneimittelgesetzes.

    Ihre therapeutische Anwendung ist in Deutschland im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Ärzten und Heilpraktikern gestattet. Darüber hinaus eignen sich homöopathische Heilmittel unter bestimmten Voraussetzungen auch sehr gut für die häusliche Selbstmedikation.

    Die Homöopathie (griech. hómoios „gleich, gleichartig, ähnlich“ sowie páthos „Leid, Schmerz, Affekt, Gefühl“; wörtlich übersetzt „ähnliches Leiden“) ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode. Sie ist neben der anthroposophischen Medizin eine der großen Errungenschaften der abendländischen Heilkunst im Bereich der komplementären Medizin (CAM).

    Begründet wurde die Homöopathie von dem deutschen Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755-1843). Die Homöopathie versteht sich als eine Disziplin der Regulationsmedizin und Erfahrungsheilkunde und als eine Alternative zur evidenzbasierten Medizin, der sogenannten Allopathie (Schulmedizin).

    Homöopathische Ärzte absolvieren in Deutschland ein ganz reguläres Medizinstudium und homöopathische Heilpraktiker eine entsprechende umfassende Heilpraktikerausbildung. Ihre fundierten medizinischen Kenntnisse ergänzen sie durch umfassende homöopathische Studien und Fachausbildungen.

    In der homöopathischen Therapie versuchen Arzt und Therapeut neben der klinischen Diagnose die Ursachen einer Erkrankung nach homöopathisch relevanten Gesetzmäßigkeiten zu ergründen und entsprechend der Symptome und Phänomene, die ein Patient zeigt, ein adäquates homöopathisches Heilmittel zu finden.

    Der Lebens- und Krankheitsverlauf sowie die Persönlichkeit des Erkrankten, seine Konstitution wie auch das soziale und familiäre Umfeld spielen bei dieser Betrachtung auch eine mitunter entscheidende Rolle. Im Vordergrund für eine homöopathische Mittelwahl stehen die „auffälligen, sonderlichen und charakteristischen“ Eigenheiten des Falles, wie Hahnemann dies in § 153 des Organon formuliert.

    Samuel Hahnemann entwickelte seine homöopathischen Gedanken und die theoretischen und praktischen methodischen Prinzipien der Homöopathie auf der Grundlage seiner Erfahrungen und Studien als Arzt und Apotheker.

    Er suchte nach neuen medizinischen Wegen, weg von den hohen Dosierungen seiner ärztlichen Kollegen und fand diese auf der Grundlage eines uralten, schon bei Hippokrates erwähnten, Heilprinzips, dem Gesetz der Ähnlichkeit. Dieses verfeinerte er und brachte es schlussendlich in die für die Homöopathie noch heute gültige Form. Erste Veröffentlichungen erfolgten 1796, ehe im Jahre 1810 die erste Auflage des Grundlagenwerkes der Homöopathie, das „Organon der rationellen Heilkunde“ erschien. Die wesentlichen Grundlagen für die praktische Arbeit des Homöopathen hat uns Samuel Hahnemann in diesem Grundlagenwerk, dem Organon, mitgegeben.

    Im Laufe seines Berufslebens wirkte Hahnemann zunächst in Leipzig und Köthen, später in Paris. Bereits im 19. Jahrhundert breitete sich die Homöopathie weit über die Landesgrenzen Deutschlands und Frankreichs hinaus bis nach Übersee aus.

    Heute gibt es weltweit viele Kliniken und therapeutische Institute mit homöopathischer Ausrichtung. 

     

    Kurzbiographie

    1755

    Christian Friedrich Samuel Hahnemann wird am 10. April in Mei­ßen geboren.

    1775-1779

    Studium der Medizin in Leipzig, Wien und Erlangen mit Hospitation bei Joseph Quarin (1733-1814), dem Leibarzt der österreichischen Kaiserin in Wien.

    1779

    Promotion an der Universität Erlangen.

    1779-1781

    Niederlassung als Arzt u.a. in Hettstedt, Dessau und Dresden, wei­terführende Studien in Chemie und Pharmazie und Arbeit als Arzt, Pharmazeut und Chemiker.

    1782

    Heirat mit Henriette Küchler (1764-1830), mit der er elf Kinder hatte.

    1789

    Umzug nach Lockwitz und Leipzig. Hahnemanns Unzufriedenheit mit den begrenzten Möglichkeiten der damaligen ärztlichen Kunst wächst, so dass er die ärztliche Tätigkeit letztendlich aufgibt und seine Familie durch Übersetzungstätigkeiten ernährt.

    1790

    Übersetzung der zweibändigen Arzneimittellehre des damals be­kannten schottischen Mediziners William Cullen.

    Hahnemanns Anstoß an Cullens Theorie zur Wirkung der China-Rinde und sein anschließender Selbstversuch gelten als die Ge­burtsstunde der Homöopathie.

    1796

    Hahnemann publiziert eifrig und formuliert erstmals das homöopa­thische Heilgesetz in der medizinischen Fachzeitschrift Hufelands Journal.

    Das Ähnlichkeitsprinzip

    Grundlage der Homöopathie bildet das sogenannte „Ähnlichkeitsgesetz“. Samuel Hahnemann hat dieses und alle weiteren Aspekte und Wirkprinzipien einer homöopathischen Therapie im „Organon der Heilkunst“, niedergeschrieben. Das Ähnlichkeitsgesetz besagt, dass ein homöopathischer Arzt oder Therapeut einem erkrankten Menschen ein nach den Gesetzmäßigkeiten der Homöopathie hergestelltes Heilmittel verabreicht, das am gesunden Menschen in der Lage ist, Symptome hervorzurufen, die ähnlich jenen sind, die der Erkrankte zeigt.

    So wird für die Behandlung eines bläschenartigen Hautausschlages beispielsweise ein homöopathisches Heilmittel in Frage kommen, das in seiner Urform als Pflanze bei Hautkontakt imstande ist, auf der Haut der Betroffenen Blasen hervorzurufen. Auf dieser Ähnlichkeit beruht die Heilkraft eines homöopathischen Heilmittels bei entsprechender Erkrankung.

    Bereits in frühesten heilkundlichen Schriften wird das der Homöopathie zugrunde lie­gende Ähnlichkeitsprinzip erwähnt. Es findet seinen Niederschlag schon in der alchimis­tischen Signaturenlehre des Paracelsus (1493-1541) und der Spagyrik. Hahnemann war es dann gegen Ende des 18. Jahrhunderts, der dies genauer erforschte, in die homöopa­thische Form brachte und das Prinzip, nachdem er es strukturiert hatte, in die bekann­ten Worte fasste:

    Similia similibus curentur - Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden.

    oder

    „Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei,
    welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll!“

    Organon der Heilkunst

    Für die homöopathische Praxis bedeutet dies nun, dass der Therapeut ein homöopathi­sches Mittel finden muss, dass am gesunden Patienten nach Einnahme genau die Symp­tomatik (nicht die Krankheit!) hervorrufen kann, die der Patient aktuell zeigt und das im Umkehrschluss nach homöopathischer Erfahrung nun ebendiese Symptome auszuheilen hilft.

    Wesen und Wirken der Homöopathie

    Homöopathische Arzneien werden aus pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Ex¬trakten gewonnen, potenziert (verdünnt) und dynamisiert (verschüttelt). Hahnemann entdeckte mit diesem Verfahren einen Weg, Heilmittel quasi von ihrer materiellen Form zu lösen und die übrigbleibende, vorwiegend energetische, Information auf einen neu-tralen Träger zu speichern. So entsteht ein potenziertes Heilmittel. Dieses ist aufgrund seiner energetischen Komponente in der Lage auf einer geistigen bzw. (bio-)energetischen Ebene zu wirken, die ihrerseits wiederum das Körperliche entsprechend beeinflusst und insofern letztendlich auch körperlich heilend wirkt.

    Körper, Seele und Geist befinden sich in einem ständigen Informationsaustausch. Es fließen Energien, die für unseren Organismus lebensnotwendig sind. Kann die Energie in diesem System und seinen Regelkreisen nicht frei fließen, wird der Mensch krank. Im Umkehrschluss wird Gesundheit als ungehinderter Strom der Energien in diesem System Mensch gesehen. Das homöopathische Wirkprinzip zielt auf die Wiederherstellung des freien Energieflusses zwischen Körper, Seele und Geist ab. Es wirkt regulierend auf den Gesamtorganismus. Insofern lässt sich die Homöopathie der Regulationsmedizin zuordnen. Es zeigt sich ein klarer Unterschied zur erregerspezifischen Medizin. 

    Der Heilungsprozess ist individuell und entspricht der Dynamik des Einzelnen. Der Homöopath setzt lediglich den Impuls. Die Homöopathie unterstützt damit die Selbstheilungskräfte des Menschen. Dies geschieht dergestalt, dass mit Hilfe der homöopathi-schen Arznei quasi eine in ihrer Erscheinung der ursprünglichen Erkrankung ähnliche Kunstkrankheit auf energetischer und damit höherstehender Ebene erzeugt wird, durch die die aktuelle Krankheit überdeckt wird und dem Organismus stattdessen ein klarer Hei-lungsweg aufgezeigt wird. Der Mensch erkrankt dadurch nicht stärker, vielmehr bekommt er mit der Medikation einen spezifischen Impuls, der eine Heilungsreaktion provozieren möchte.

    Homöopathische Heilmittel

    werden bei ihrer pharmazeutischen Herstellung zwei Prinzipien unterworfen. Sie werden potenziert, d.h. sie werden verdünnt. Und sie werden dynamisiert, d.h. sie werden verschüttelt. Mit der Potenzierung erreichen wir geringere Dosierungsgrade, während die Dynamisierung eine rein energetische Komponente im Sinne einer Verstärkung der Heilungsimpulse durch rhythmische Impulse darstellt. 

    Wir kennen heute mehrere Zweige der Homöopathie. In der 'Klassischen Homöpathie' wird mit homöopathischen Einzelmitteln gearbeitet. Ihr steht die 'Komplexhomöopathie' gegenüber. Hier werden mehrere homöopathische Einzelmittel nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten zu einem Mischpräparat zusammengestellt.

    Üblicherweise werden mit homöopathischen Komplexmitteln vorwiegend eher körperliche Erkrankungen behandelt, während die Klassische Homöopathie ein umfassendes Behandlungsspektrum für Körper, Seele und Geist anbietet. Mit der Behandlung chronischer Erkrankungen und ihrer tiefer liegenden Wurzeln beschäftigt sich die sogenannte miasmatische Homöopathie und als weitere Strömung auch die am individuellen Heilungsfortgang orientierte prozessorientierte Homöopathie.

    Homöopathische Heilmittel werden aus Pflanzen, Tieren oder Mineralien gewonnen. Durch das homöopathische Heilmittel soll dem Menschen ein Heilungsimpuls verabreicht werden, mit dem er unter Benutzung seiner sogenannten Lebenskraft seine Selbstheilungskräfte aktivieren und Heilung erreichen soll.

    Der Weg zum homöopathischen Medikament

    Für die Herstellung homöopathischer Arzneien in Deutschland ist das Homöopathische Arzneibuch (HAB) maßgebend.

    Homöopathische Heilmittel werden durch ein spezielles Herstellungsverfahren, die Potenzierung und anschließende Dynamisierung hergestellt. Potenzierung wird auch als Ermächtigung bezeichnet und bedeutet Verdünnung. Dynamisierung bedeutet Verschüt­telung des Wirkstoffes. Das Potenzierungsverfahren, wie es Samuel Hahnemann entwi­ckelte, setzt sich aus zwei Schritten zusammen:

    Potenzierung     =     Verdünnung der Ausgangssubstanz

    Dynamisierung   =     Verschütteln der Lösung bzw. Mischung (Energetisierung der Heilkraft)

    Durch die Potenzierung soll eine Minimierung der Dosis bei gleichzeitiger Steigerung bzw. auch Veränderung der Wirksamkeit erreicht werden. Hahnemann beobachtete ab der sechsten Centesimalstufe (C6) eine andere Wirkung. Er stellte fest, dass nunmehr nicht nur auf körperlicher Ebene Effekte eintraten, sondern auch auf einer anderen, nämlich der psychisch-geistigen Ebene.

    Heute werden homöopathische Mittel in drei verschiedenen Verdünnungsreihen ange­boten.

    Potenz

    Verdünnungsschritte

    Dezimal-Potenzen (D)

    1 : 10   = 1 Teil Urtinktur + 9 Teile Ethanol 40%   + 10 Schüttelschläge.

     

    Centesimal-Potenzen (C)

    1 : 100 = 1 Teil Urtinktur + 99 Teile Ethanol 40%   + 10 Schüttelschläge.

     

    Quinquagintamillesimal-Potenzen (Q)

    Auch LM-Potenzen genannt  (LM)

    1 : 50.000 =               1 Teil C3 im Verhältnis 1 : 50.000

    verdünnt, das Ergebnis 1 : 100

    verdünnt + 100 Schüttelschläge,

    hiervon 1 Tropfen auf 31 g Globuli

    ergibt die Potenz LM 1.

     

    D-Potenzen: Gebräuchlich D2 bis D200

    Hahnemann hat nach allgemeiner Information keine D-Potenzen benutzt. Sie wurden später in die Homöopathie eingeführt und besonders mit Beginn des letzten Jahrhun­derts von Vertretern der naturwissenschaftlich-kritischen Richtung innerhalb der Homöopathie propagiert. Grundlage ist das Vorhandensein materieller (molekularer) Bestandteile der Substanz in einer D-Potenz, was bei höheren Potenzen, z.B. C30 nicht mehr der Fall ist.

     

    C-Potenzen: Gebräuchlich C2 bis C 1.000.000

    Mit ihnen hat Hahnemann die meiste Zeit gearbeitet (gebräuchlichste Potenz C30 = 30 x im Verhältnis 1:100 verdünnt). Heute wird auch erfolgreich und gerne eine C200 ver­wendet.

     

    LM-Potenzen: Gebräuchlich LM1 bis LM500

    Die LM- oder auch Q-Potenzen (von quinquagintamille = 50.000) hat Hahnemann in seinen letzten Lebensjahren in Paris entwickelt und sehr erfolgreich eingesetzt. Sie wurden erst ca. 80 Jahre nach seinem Tod wiederentdeckt, weil die letzte von Hahne­mann bearbeitete Auflage des Organon erst dann publiziert werden konnte. Bei der Her­stellung von LM-Potenzen geht man nicht von der Urtinktur aus, sondern von einer homöopathischen Potenz C3.

     

    Ausgangsstoff für die jeweiligen Verdünnungen sind die homöopathischen „Urtinktu­ren“. Ihre Herstellung variiert je nach Art des zu verabreichenden Arzneistoffes, entwe­der als Verdünnung mit Alkohol in einer Dilution (Lösung) oder als Trituration (Verrei­bung mit Milchzucker). Die üblichste Darreichung erfolgt in Form von Globuli (Streu­kügelchen).

    Ab einer Potenzierung in C12 wie auch D23 sind in dem gewonnenen Präparat keine atomaren Bestandteile der Ursubstanz mehr nachzuweisen. Hier arbeiten wir aus­schließlich mit energetischen Informationen.

    Homöopathische Therapieansätze

    Wir unterscheiden heute drei grundlegende homöopathische Therapieansätze. Steht der Homöopath allen drei Richtungen offen gegenüber, kann er sich je nach Lage des Falles und Notwendigkeit für das nach seinem Ermessen erforderliche Konzept entscheiden.

    Organotrope Homöopathie

    • Meistens akute Fälle, die einer späteren konstitutionellen oder miasmatischen Nachbehandlung bedürfen
    • Therapie nach Symptomen, Mittelauswahl entsprechend der vorherrschenden Symptomatik
    • Einsatz auch im Rahmen der Komplexmittelhomöopathie (Komplexmittel = ein Gemisch aus mehreren Einzelmitteln)

    Konstitutionelle Homöopathie

    • Der Homöopath versucht das Wesen des Patienten in seiner Ganzheit zu erfassen und ein homöopathisches Mittel zu finden, das allen nach §153 Organon in Betracht kommenden Symptomen gerecht wird = das Konstitutionsmittel
    • Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch auf den Patienten in seinem Grundwesen perfekt passende Heilungsimpulse

    Miasmatische Homöopathie

    • Miasma = Befleckung,Verunreinigung. Zu Hahnemanns Zeiten ging man davon aus, dass Verunreinigungen in der Luft (Ausdünstungen aus Gefängnissen, Kloaken oder Sümpfen etc.) für Infektionskrankheiten verantwortlich seien. Jedes Miasma hat einen Bezug zu einer Infektionskrankheit, über die es sich am deutlichsten offenbart.
    • Der Miasmatiker behandelt chronische Erkrankungen. Akute Stadien sind im Verlauf sehr wohl möglich. Er bedient sich hierzu miasmatischer Hauptmittel und der jedem Miasma zugehörigen Nosoden. Dies sind aus Krankheitskeimen, Ausscheidungen oder auch toxischen Substanzen (z.B. Medikamente) gewonnene homöopathische Mittel.
    • Die Aktivierung der Selbstheilungskräfte erfolgt hier durch Ansatz an der Wurzel der Wurzel, quasi an der Krankheit hinter der Krankheit, bzw. der Prädisposition des Einzelnen, in einer bestimmten miasmatisch charakteristischen Art und Dynamik Krankheiten auszubilden.