Zum Inhalt springen

Fortbildungspflicht für Heilberufe

Die Rechtslage für Heilpraktiker

Die Berufsordnung für Heilpraktiker (BOH) sieht in Artikel 5 die Weiterbildungspflicht vor: „Heilpraktiker sind zur ständigen Weiterbildung in den von Ihnen ausgeübten Disziplinen verpflichtet“ (BOH Art. 4 Abs. 6-BGH VI ZR 206/90). Danach beruht die Weiterbildungspflicht auf einer höchstrichterlichen Rechtsprechung und verpflichtet Heilpraktiker, "sich über die Fortschritte der Heilkunde und auch über anderweitig gewonnene Erkenntnisse von Nutzen und Risiken der von ihnen angewendeten Heilverfahren fortlaufend zu unterrichten."

Die Rechtslage für weitere alternative Heilberufe 

Jeder Berufausübende, besonders der in Beratungsberufen Tätige ist laut BGB dazu verpflichtet, die „im Verkehr übliche Sorgfalt" zu wahren. Zu den Sorgfaltspflichten gehört auch die von den Berufsverbänden geforderte regelmäßige Fortbildung. Bei einem Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht, der einen Schaden für den Klienten/Patienten zur Folge hat, kann sich der Sorgfaltspflichtige strafbar und/oder schadensersatzpflichtig machen (BGB § 276).

Unsere Empfehlung 

Aufgrund der genannten Gesetzeslage empfehlen wir Ihnen, regelmäßige Fortbildungen zu absolvieren, um Ihrer Weiterbildungspflicht nachzukommen und sich auf dem neuesten Stand zu halten. Mit unseren zahlreichen Aus- und Weiterbildungen sind Sie immer gut beraten. Zudem erhalten Sie nach Kursende einen Fachfortbildungsnachweis. 

Nach oben